ARCHIV

Schützenfest in Wankum 30. Juni bis 7. Juli 2017

 

                             Schützenkönig Guido Küsters

Minister Harald Pasch                                       Minister Norbert Koenen

 

 

Das Königstrio und der Vorstand und die gesamte Bruderschaft freuen sich auf das Schützenfest.

 

Feiern Sie, feiert ihr zusammen mit der Bruderschaft Kirmes in Wankum.

 

Der Startschuss zum Schützenfest macht das Party- und Galaorchestra am Freitag, den 30. Juni 2017, die

           

                "FREE STEPS"

 

Mehr Infors zur Band unter www.freesteps.de bzw. auch unter 

https://www.facebook.com/FreeStepsOrchestra/videos/10153790154073026/

 

 

Karten können Sie/Ihr gerne vorbestellen unter info@bruderschaft-wankum.de unter Angabe Ihres Namens und der vollständigen Anschrift. Alles weitere dann per Mail. Gerne bringen wir Ihnen/Euch die Karten in der näheren Umgebung bis nach Hause, ansonsten erhalten Sie diese gegen Vorkasse per Post.

 

Schützenfest in Wankum 30. Juni bis 7. Juli 2017

 

Das Festprogramm

 

In einem spannenden Wettkampf wurde am 26.Mai ein neuer Sieger ermittelt. Hierbei muss der Schütze auf 10 Scheiben zusammen 70 Ringe erzielen (Schnitt 7) und dabei keine Fahrkarte schiessen - d.h. alle Scheibe müssen einen wertbaren Schuß haben.

Übergabe des Pokals durch Rudolf Momm an den glücklichen Gewinner Georg Geubbels

Ergebnisse vom letzten Kegelturnier

Kegeltunier.xls
Microsoft Excel-Dokument [427.5 KB]

Alle weiteren Ergebnisse können auf der Homepage des Landesbezirks  Niederrhein abgerufen werden. Die Ergebnisseite befindet sich HIER.

Endergebnis der Gruppe 2
LG_gr2_2014.pdf
PDF-Dokument [37.1 KB]

Ergebnisse Landesbezirksrundenwettkampf Gr. 2

Einladung Generalversammlung Christkönig und weitere Termine
Termine 3 -Jahresende.pdf
PDF-Dokument [165.7 KB]

Startschuss für Kegelturnier 2014 ist erfolgt !!!

 

Die Vereinigte St. Johannes- und St. Martini-Bruderschaft 1532 Wankum e.V. veranstaltet auch im Jahr 2014 wieder ihr traditionelles Kegelturnier für alle Clubs rund um Wankum. Die Siegerehrung des Turniers findet auf der 5. Wankumer Kegelparty am 15. November 2014 im Saal Draack-Beckers in Wankum statt. Der Spielmodus ist unverändert. Er sieht sechs Wurf auf die Vollen und zwölf Wurf auf Abräumen vor. Beim Abräumen kann nach dem dritten Wurf jeweils neu gestellt werden.

 

Auch in diesem Jahr wird wieder die beste Keglerin bzw. der beste Kegler gesucht. Auf Mannschaftsebene werden natürlich alle Clubteilnehmer versuchen ihr Team auf den vorderen Reihen platziert zu sehen. Die Mannschaftswertung erfolgt aufgeteilt nach Männer-, Damen- und gemischten Club.

 

Teilnehmen dürfen alle Clubs in und um Wankum herum - ohne Altersbeschränkung. Letzter Kegeltermin ist der 09. November 2014. Bitte meldet Euch bei Heinz Dickhof Tel. 02836/7072 oder unter info@bruderschaft-wankum.de an. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten! Das Startgeld beträgt 3 € pro Kegler.

 

Auf der Kegelparty werden die Ergebnisse des Kegelturniers bekannt gegeben. Unter den anwesenden Keglerinnen und Keglern werden zudem reizvolle Geldpreise für die Kegelclubkasse verlost.

 

Auch alle Nichtkegler und Partyfreunde sind natürlich zur Kegelparty herzlich Willkommen.Für die musikalische Unterhaltung an diesen Abend sorgt ein DJ.

 

In diesem Sinne allen … GUT HOLZ

 

Eure Wankumer Bruderschaft

 

Neuer Bezirkskönig und Präsidentencupsieger ermittelt

Die Könige aus unserem Bezirk - Bezrikskönig 2014 Hermann Paas (rechts uaf dem Bild)
Die Präsidenten bzw. Brudermeister der einzelnen Bruderschaften im Bezirk- Sieger diese Jahr Rainer Timmermanns (links auf dem Bild)

Wankumer Bruderschaftssenioren auf Entdeckungsreise

 

Beim diesjährigen Seniorenausflug der Vereinigten St. Johannes und St. Martini Bruderschaft 1532 e.V. wurde die Welt des Gartenbaues ergründet. Viele Senioren hatten sich angemeldet und fanden sich pünktlich am Dorfplatz ein, um mit König Hermann Paas eine kleine Entdeckungsreise zu starten. Am Rathaus in Straelen wurde der Stadtführer der gebuchten „Agro-Tour“ in Empfang genommen, der die Reise mit seinem Wissen bereicherte. Der erste Halt war an der „grünen Couch“, das Wahrzeichen von Straelen. Keiner hatte sich bisher Gedanken darüber gemacht, wieviel Arbeit darin steckt die Couch so genau zu formen bzw. in Form zu halten. Weiter ging es zu einem großen artenbaubetrieb in Brockhuysen. Auch hier wurde den Mitreisenden auf das Genauste erklärt, wie die Abläufe in so einem großen Betrieb funktionieren. Bei der anschließenden Reise kreuz und quer durch das Gartenbaugebiet Straelen, wurde ebenfalls viel Wissenswertes vom Stadtführer vermittelt. Auch der neue Teil des Landgard-geländes konnte besichtigt werden. Um viel Wissen und noch mehr Eindrücke reicher, kam die Reisegesellschaft nach drei Stunden wieder in Wankum an. Im Pfarrheim wurden sie dann zum Abschluss von Frau Generälin Helga Janssen und einigen Offiziersdamen in Empfang genommen und mit Kaffee und leckeren Kuchen versorgt. Der Vorstand der Bruderschaft möchte sich an dieser Stelle noch mal für die Hilfe und Kuchenspenden bedanken. 

Der Wankumer Hofstaat mit Gefolge

König Andreas Böhm und Gefolge auf dem EUROPA-Schützenfest in Polen

Jugendprinz: Lukas Timmermanns-----Schülerprinz: Leon Strumpen





Organspende schenkt Leben und Jeder kann ein Lebensretter sein

Unter diesem Motto lud die Vereinigte St. Johannes- und St. Martini-Bruderschaft   1532 Wankum e.V. am 11.03.12 zu einem öffentlichen Bezirkseinkehrtag des Bezirksverbandes Wachtendonk ein.

Begonnen wurde der Tag um 10 Uhr mit einer Hl. Messe in der Pfarrkirche St. Martin Wankum. Anschließend begrüßte der Bezirksbundesmeister Hans-Gerd Wecker die anwesenden Personen und übergab das Wort dem Präsidenten der Wankumer Bruderschaft Heinz-Willi Strumpen. 

Nach ein paar organisatorischen Worten referierte als erster Dr. Dellmann aus medizinischer Sicht. Sein Thema: Der Hirntod. Anhand eines Kurzfilms und erklärenden Worten wurde sehr schön dargestellt was der Hirntod ist und wie er festgestellt wird. Er stellte hier auch noch einmal den Unterschied zwischen Hirntod und Koma heraus und erklärte, dass ein Mensch bei Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff nicht mehr lebensfähig ist. 

Im Anschluss übernahm Landesbezirkspräses Ralf Lamers das Wort. Er begann mit zwei Bibelzitaten aus dem alten und neuen Testament. Er betonte, dass beide Kirchen Organspende im Sinne der Nächstenliebe befürworten. Pfarrerin Renate Wehner unterstrich die Aussagen von Pastor Lamers und ergänzte, dass die Entscheidung pro Organspende von den Angehörigen respektiert werden muss. 

Alle Referenten wiesen darauf hin, dass es für Angehörige sehr schwer ist im Ernstfall eine Entscheidung zur Organspende zu treffen. Daher ist es sehr wichtig sich im Vorfeld Gedanken darüber zu machen und diese seinen Angehörigen auch mitzuteilen. Auf Nachfrage aus dem Publikum wurde kurz über das Thema Patientenverfügung gesprochen. Hier merkte Dr. Dellmann an, dass, wenn die Bereitschaft zur Organspende besteht, dieses in der Verfügung mit aufzunehmen ist. 

Bernd Haack informierte über die Anfänge der Organspende, den rechtlichen Hintergrund und dem praktischen Ablauf. Er erklärte seine Funktion als Organpate und wie er hierzu gekommen ist. Seine Frau hat nach zwei schweren Herzinfarkten (die Herzleistung betrug damals nur noch 8%) vor fünf Jahren ein Herz transplantiert bekommen. Frau Haack, ebenfalls anwesend,  berichtet darüber, dass sie nach den Herzinfarkten kopfabwärts fast gelähmt war und sich kaum bewegen konnte. Nach der Transplantation ist ihr Leben wieder lebenswert. Aufgaben die vorher im gesunden Zustand gerne gemacht wurden, können heute wieder ausgeübt werden.  Im Leben eines Organempfängers gibt es sicherlich auch noch die ein oder andere Einschränkung. Viele Medikamente müssen genommen werden und einmal pro Woche geht es zur Untersuchung ins Krankenhaus, aber so sagt sie „mein Leben ist wieder lebenswert“. Ähnlich äußert sich auch Matthias Trienekens von der Wankumer Bruderschaft, welcher 2002 zwei neue Organe (Niere, Bauchspeicheldrüse) bekommen hat. 

Während der ca. zweistündigen Veranstaltung merkte man schnell, dass die Anwesenden sich sehr für das Thema interessierten. Viele Fragen wurden gestellt und viele Anwesende haben Spenderausweise mitgenommen. 

Als Fazit und aus Sicht aller Referenten gilt festzuhalten: Nichts spricht gegen Organspende. Denn Organspende rettet Leben und Jeder kann ein Lebensretter sein.

Der Vorstand der Wankumer Bruderschaft möchte sich hier nochmals bei allen Referenten und Helfern bedanken. Wir hoffen sehr, dass durch unsere Veranstaltung einige neue Lebensretter hinzugekommen sind.


Von links nach rechts: Präsident Heinz-Willi Strumpen, Dr. Klaus Dellmann, Pfarrerin Renate Wehner, Pastor Ralf Lamers, Organempfänger Matthias Trienekens, Organpate vom BDO Bernd Haack.

Die Kegelturnier-Saison 2010 läuft bereits

im Anschluss daran startet die erste Wankumer Kegelparty

Kinderferienaktion, "Fledermauswanderung"

Kinderferienaktion mit der Wankumer Bruderschaft
Auf der Suche nach Batman
Fledermausnachtwanderung durch den Hinsbecker „Dschungel"


Eine Nachtwanderung der besonderen Art erwartete am Freitag, den 23.07.2010, insgesamt 50 Wankumer und Wachtendonker Kinder im Rahmen der Ferienspaßaktion. Als Veranstalter einer Fledermausnachtwanderung trafen Sie sich zusammen mit den Betreuern der Wankumer Bruderschaft zuerst auf dem Dorfplatz. Bevor es mit Bus Richtung Hinsbeck ging, mussten sich die tapferen Nachtwanderer erst mal mit Saft & Grillwurst stärken; dabei wurden schon die ersten Gruselgeschichten über die blutrünstigen „Amokläufer" erzählt. Unter der Leitung zweier Scouts des Jugendferiendorfs Hinsbeck startete dann um 21.30 Uhr die Expedition. Während der sehr interessanten Einführung in die Biologie dieser kleinen Säugetiere erfuhr man sehr anschauliches über deren besonderen Lebensweisen und deren zahlreiches Vorkommen am Niederrhein. Dass Fledermäuse sich dann doch mehr von Insekten ernähren als von Blut anderer Lebewesen, sorgte doch für große Erleichterung innerhalb der „großen" Naturkundler. Mit Taschenlampe bewaffnet durchkämmte man dann den zwischenzeitlich stockfinster gewordenen Hinsbecker „Dschungel", wobei dem ein oder anderen es doch sicherer erschien die Hand eines Betreuers zu erfassen. Mit Hilfe eines großen Scheinwerfers und einem Fledermausdetektors konnten die Fledermausführer den Kindern sowohl auf einer Waldlichtung als auch am Ufer des Krickenbecker Sees tatsächlich Fledermäuse zu Gesicht und zu Ohr bekommen. Auf spannende Art und Weise haben sie den Kindern das Leben der Fledermäuse am Niederrhein näher gebracht. Um 23.45 Uhr wurden sie dann von den Eltern wieder in Empfang genommen, wobei sicherlich noch lange über dieses Erlebnis erzählt werden konnte - doch Batman wurde nicht gefunden.

 (C.Böhm, königlicher Schreiberling)

BILDER

25 Jahre Seniorenausflug der Bruderschaft Wankum

Besichtigung Flughafen Weeze

Unter eindeutig niederländischem Einfluss stand in diesem Jahr der Seniorenausflug der Wankumer Bruderschaft. Mit einem „Hartelijk Welkom" begrüßte uns der holländische Leiter der Flughafenführung „Airport Weeze". Zu dem 25ten Ausflug startete dann der Tross, bestehend aus 30 Senioreninnen und Senioren plus fünf Vorstandsmitglieder und ein königlicher Busfahrer, am Samstag, den 19. Juni 2010, mit dem „Schützenbus" Richtung Weeze-Laarbruch, wo bereits die Kaffeetafel für uns eingedeckt war. Zur Untermalung wurde zufällig gleichzeitig das WM-Vorrundenspiel Niederlande gegen Japan übertragen, was jedoch zu dieser Zeit noch wenig Interessenten fand. Nach dem leckeren Stück Appeltartje und einen guten Kopje Koffie gab uns der Reiseleiter Ad Haberts einen ausführlichen Einblick hinter den Kulissen des Flughafens. Im Rahmen eines ca. 1,5 stündigen Vortrags vermittelte er uns einen umfassenden kurzweiligen Eindruck von der Geschichte, der aktuellen Situation und der Zukunft des Airport Weeze. Mit viel holländischem Charme und einigen Anekdötchen hielt er die Gruppe stets bei Laune und hatte immer einen Witz „auf Lager". Im Anschluss daran starteten wir dann mit dem Bus zu einer spannenden Entdeckungstour auf dem weitläufigen Gelände (620 Hektar) der ehemalig britischen Militärbasis Weeze/ Laarbruch. Entlang der Hangers, den Munitionsdepots, sowie an ABC-Bunker vorbei zu einem verlassenen Dorf, wo einst ca. 5000 Menschen lebten und arbeiteten. Uns wurde vermittelt, dass zur Zeiten des kalten Krieges hier das größte Atomwaffen-Arsenal Westeuropas lagerte. Die Zeiten sind zum Glück vorbei! Zum Schluss lud uns der Reiseleiter noch zu einem Rundgang in das erste und einzige Royal Air Force-Museum Deutschlands ein - eine Zeitreise durch 45 Jahre Präsenz der britischen Luftwaffe auf Laaarbruch - Weeze und am Niederrhein. Zahlreiche Exponate darunter Cockpits, Flugabwehrgerät, Schleudersitze, Dioramen mit authentischen Flugzeugmodellen, Uniformen, Bilder und Schriftstücke dokumentieren die Anwesenheit der Briten von 1954 - 1999 und lassen damit auch ein wichtiges Kapitel der Heimat- und Nachkriegsgeschichte lebendig und begreifbar werden. Ad Haberts bedankte sich zum Schluss bei uns für den Besuch und merkte noch an: „Wenn sie in Zukunft zum Flughafen Weeze anreisen, bitte stets mit dem eigenen Auto, denn die Parkgebühren sind für einen Flughafen die Haupteinnahmequelle!" In diesem Sinne: Tot ziens ... Tot aanstande Jaar!  (C.Böhm, königlicher Schreiberling)

BILDER

 

Ergebnisse aus der Schießruppe

Diözesanmeisterschaft 2010

 

Bei der Diözesanmeisterschaft 2010 waren unser Schützen sehr erfolgreich:

 

In der Schülerklasse LG belegte Jan Kisters einen hervorragenden 7. Platz mit 243 Ringen. In dieser Klasse starteten insgesaamt 34 Schüler.

 

In der Altersklasse LG aufgelegt wurde Willibald Ewald mit 294 Ringen 40. und Stephan Flick 104 mit 286 Ringen. Hier waren 165 Teilnehmer am Start.

 

Über einen 30 Platz in der Senioren I aufgelegt LG kann sich Matthias Druyen freuen, der 289 Ringe erziehlte. Bei den Senioren I nahmen 66 Schützen teil.

 

Alle Ergebnisse der Diözesanmeisterschaft finden Sie auf der Seite des Landesbezirkes Niederrhein

 

Allen Schützen danken wir für ihre Einsatzbereitschaft und einen herzlichen Glückwunsch.

 

Matthias Trienekens

Bez. Schießmeister

Jungschützenrennente erfolgreich

Die Rennente

In einem äusserst spannenden Rennen am gestrigen Frohnleichnamstag, konnte sich die Rennente unserer Jungschützen den 2. Platz herausschwimmen! Nachdem unsere Jungschützen die Ente im klassischen Bruderschafts-Gewand geschmückt hatten, ging es gestern ernst zur Sache. Trotz eines kleinen Rückstandes kurz vor Ziel, konnte unsere Ente im Endspurt noch einiges zulegen und wurde nur knapp geschlagen. Bei der anschließenden Siegesfeier wurde vom Veranstalter ein Gutschein über 400,- Euro für die Jungschützen überreicht. Die strahlenden Sieger - einschließlich der Rennente, die einen Ehrenplatz nun im Schiesskeller bekommt, dürfen sich nun überlegen, für welchen Zweck die Siegesprämie nun verwendet wird. Herzlichen Glückwunsch an unsere Jungschützen !

Ü30-Fahrt am 30. Oktober 2010

Liebe Schützenbrüder,

 

auf der letzten Generalversammlung wurde mehrheitlich für eine wiederholte Reise nach Willingen /Sauerland abgestimmt.

 

Wir werden am 30. Oktober gegen 10.00 Uhr in Wankum abfahren und voraussichtlich am nächsten Morgen gegen 4.00 Uhr wieder zurück sein.

 

Preis je: Bruderschaftmitglied: 45,00€ ; Gäste 50,00€.

 

Im Preis inbegriffen sind: Busfahrt, einige Getränke und Imbiß, sowie ein Programmteil Es haben sich bereits 30 Personen angemeldet. Weitere Anmeldungen werden ab sofort bei Peter Philipps. Email. Peter.philipps@email.de oder Tel. 02836 - 8452 entgegengenommen.

 

Damit überschaubar ist, welche „Bus-Größe“ angemietet werden muss, bzw. ob noch Plätze für Gäste vorhanden sind, werden alle Teilnehmer gebeten ihren Kostenbeitrag alsbald zu begleichen. Dies kann entweder in bar bei Peter Philipps oder durch Überweisung auf das nachfolgende Konto erfolge:

Volksbank an der Niers BLZ: 32061384 Konto: 5303720016 Verwendungszweck: U30 und Namen angeben

 

-> Bilder der Ü30-Tour 2008

Ergebnisse Vereinsmeisterschaft

Ergebnisse 2010:

  • Schüler:     Jan Kisters
  • Jugend:      Marius Kisiel
  • Schützen:  Gunnar Mauermann
  • Alter:          Hermann Paas
  • Senioren:   Matthias Druyen
  • Offen:         Stephan Flick

Einmol Prinz zo sin ...

Das neue Prinzenduo 2010

 

 

 

 

Schülerprinz:   Christian Paas

Jugendprinz:  Matthias Flick